CBD und Fibromyalgie: Studien, Wirkung & Erfahrungen

Aktualisiert:
Eine Frau liegt in einem Bett.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Dieser Artikel behandelt die Nutzung von CBD (Cannabidiol) als potenzielle Behandlungsmöglichkeit für Fibromyalgie, eine chronische Erkrankung, die durch weit verbreitete Schmerzen in Muskeln und Bindegewebe charakterisiert ist.
  • Über das Endocannabinoid-System, welches Schmerzempfinden, Schlaf und Nervenaktivität reguliert, kann CBD Einfluss nehmen und die Symptome von Fibromyalgie begrenzen.
  • Die CBD-Anwendungsmethoden variieren, darunter orale Einnahme, Inhalation, sublinguale Anwendung, Nutzung als Spray oder Creme. Das CBD Öl wird für eine dauerhafte Therapie empfohlen, wobei ein Spray bei akuten Schmerzen besser geeignet ist.
  • Es gibt viele Erfahrungsberichte von Menschen, die CBD zur Behandlung ihrer Fibromyalgie-Symptome verwenden und von positiven Effekten berichten.
  • Die wissenschaftliche Forschung zu CBD und Fibromyalgie ist noch begrenzt, zeigt aber vielversprechende Ergebnisse.

Sie möchten wissen, wie CBD bei Fibromyalgie helfen kann oder suchen nach einem natürlichen Mittel gegen Schmerzen oder Schlaflosigkeit? Ich habe mich für Sie auf die Suche gemacht und mich durch einen Studien- und Forendschungel gekämpft. In diesem Artikel zeige ich anhand von wissenschaftlichen Studien, welche Möglichkeiten sich aus der Behandlung mit CBD ergeben und wie der pflanzliche Stoff gegen Fibromyalgie und ihre Symptome wirkt. Am Ende der Ausführungen finden Sie zudem unsere Quellenübersicht sowie ein Diskussionsforum, damit Sie sich mit anderen Nutzern austauschen können.

Was ist Fibromyalgie?

Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung, die durch weit verbreitete Schmerzen in Muskeln und Bindegewebe ohne degenerative Prozesse gekennzeichnet ist. Zusätzlich zu diesen Schmerzen können Symptome wie Müdigkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Depressionen und Angstzustände auftreten. Die genaue Ursache der Fibromyalgie ist unbekannt, aber es wird angenommen, dass eine Kombination von genetischen, umweltbedingten und psychologischen Faktoren eine Rolle spielt.

Die Schulmedizin hat für dieses Krankheitsbild bis heute noch keine Heilung gefunden. Auch ist die Behandlung auf die Linderung der Symptome begrenzt. Um dies zu erreichen, werden auf dem herkömmlichen Weg synthetische Schmerzmittel verschrieben, die oft mit Nebenwirkungen einhergehen.

Doch viele Ärzte und Patienten suchen nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten. Immer wieder bringen Studien den Pflanzenstoff CBD in Verbindung mit Schmerzlinderung [1] und Entzündungshemmung [2]. Cannabidiol steht also "im Verdacht", bei Fibromyalgie Linderung der Symptome schaffen zu können.

Gängige und potenziell zukünftige Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Fibromyalgie kann eine Herausforderung sein, da es wie erwähnt keine Heilung gibt und die Symptome von Person zu Person typischerweise variieren. Gängige Behandlungsmethoden umfassen Medikamente zur Schmerzlinderung, Antidepressiva, körperliche Therapie und Beratung. In jüngster Zeit haben jedoch natürliche Heilmittel, einschließlich der Verwendung von CBD, Aufmerksamkeit erregt. Laut Statistiken leiden etwa 2-4% der Bevölkerung an Fibromyalgie, und viele von ihnen suchen nach alternativen Behandlungsmethoden.

Welche Wirkung hat CBD bei Fibromyalgie?

Über das Endocannabinoid-System wird das Schmerzempfinden, der Schlaf und die Nervenaktivität reguliert. Ein aus dem Gleichgewicht geratenes System führt zu dysfunktionalen Prozessen und letztendlich zu einem überempfindlichen Nervensystem.

Hier kommt Cannabidiol ins Spiel. Als externes Cannabinoid kann es positiv auf diesen Kreislauf einwirken und so auch die Symptome der Krankheit Fibromyalgie begrenzen. Unter anderem zeigen Studien, dass insbesondere folgende Symptome gelindert werden können:

  • Schmerzen [3]
  • Schlafstörungen [4]
  • Entzündungen

Der Vorteil gegenüber chemischen Schmerzmitteln liegt jedenfalls in der besseren Verträglichkeit, sowie seltener auftretenden Nebenwirkungen. Die wissenschaftliche Arbeit auf diesem Gebiet steht noch am Anfang, doch stimmen die Ergebnisse hoffnungsvoll.

Eine berauschende Wirkung wie bei Marihuana ist bei CBD-Produkten nicht zu erwarten. In Deutschland ist in pflanzlichen Präparaten nur ein maximaler Gehalt von 0,2% des psychoaktiven Stoffes THC erlaubt.

Nebenwirkungen: Können unangenehme Effekte auftreten?

Nebenwirkungen beim Konsum von CBD sind selten und normalerweise nicht gravierend. Dennoch sollte auf einige mögliche Nebenwirkungen hingewiesen werden:

  • Appetitverlust
  • Trockenes Mundgefühl
  • Schlappheit und Müdigkeit
  • Senkung des Blutdrucks
  • Verdauungsstörungen

Wie bereits erwähnt, treten diese unerwünschten Wirkungen jedoch nur sehr selten auf. Zumeist werden sie hervorgerufen durch eine zu hohe Dosierung.

Welches ist das beste Produkt gegen Fibromyalgie?

Zur Behandlung der Schmerzkrankheit mit CBD gibt es mehrere Möglichkeiten. Diese haben wir hier aufgelistet:

  • Oral: Verzehr von Speisen oder Getränken, denen CBD beigegeben wurde
  • Inhalation: Rauchen des Wirkstoffs oder als E-Liquid mit dem Vaporizer
  • Sublingual: Hier wird das CBD-Öl unter die Zunge geträufelt, wodurch das Cannabidiol schnell über die Mundschleimhaut wirkt
  • Als Spray: Es gibt CBD-Nasensprays, die noch schneller wirken als die sublinguale Version
  • Als Creme oder Salbe: Diese Variante eignet sich für die gezielte Behandlung bestimmter Hautpartien

Ebenso ist CBD in Form von Kapseln zum Schlucken oder als Isolat (Kristalle) erhältlich. Der wesentliche Unterschied zwischen allen Anwendungsmöglichkeiten liegt in der Dauer, bis die Wirkung einsetzt.

Am schnellsten ist die Aufnahme über die Lunge, dann kommt die Resorption über die Schleimhäute, anschließend folgt das Schlucken und schließlich ist der langsamste Eintritt bei den Cremes für die äußerliche Anwendung zu beobachten.

Im Falle von Fibromyalgie ist für eine dauerhafte Therapieergänzung ein CBD-Öl zu empfehlen, während bei der akuten Schmerzlinderung ein Spray besser geeignet ist.

Dosierung

Grundsätzlich sind bislang keine Überdosierungen von CBD bekannt, was den Stoff soweit sicher für die Anwendung macht. Ausgeschlossen ist jedoch nicht, dass Nebenwirkungen bei der Einnahme von zu hohen Mengen auftreten.

Doch wie viel CBD ist die richtige Menge? Jeder Körper reagiert auf Wirkstoffe in einer anderen Art und Weise. Deswegen ist es schwer, eine pauschale Dosis zu nennen. Eine gute Vorgehensweise ist jedoch der Start mit einer kleinen Menge und bei Bedarf das langsame, stetige Steigern der Dosis.

Zu Anfang können Sie z. B. mit 3 Tropfen 5% oder 10% Öl beginnen. Bei dieser Menge sind unerwünschte Nebenwirkungen sehr unwahrscheinlich und Sie können gut ein Gefühl für CBD entwickeln.

Bei einer akuten Schmerzbehandlung ist die Anwendung eines Sprays oder die Inhalation mittels eines Vaporizers oft der bessere Weg, da hier die Wirkung schneller einsetzt. Je nach Anforderungen und Bedürfnissen des Nutzers sind die Produkte entsprechend auszuwählen.

Erfahrungsberichte: Was sagen Fibromyalgie-Patienten über CBD?

Es gibt viele Berichte von Menschen, die CBD zur Behandlung ihrer Fibromyalgie-Symptome verwenden. Auf der Website Trustpilot berichten mehrere Benutzer von ihren positiven Erfahrungen mit CBD. Ein Benutzer berichtet, dass sich seine Muskelschmerzen durch die Verwendung von CBD-Kapseln erheblich verbessert haben. Ein anderer Benutzer berichtet, dass die CBD-Kapseln ihm seit mehreren Jahren bei Fibromyalgie und den daraus resultierenden Schmerzen helfen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Erfahrungen individuell variieren und was für eine Person funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht für eine andere.

So schreibt ein Nutzer, der seit Jahren von Fibromyalgie, Schuppenflechte und Schlafproblemen betroffen ist, in einem Forum:

"Es scheint wie ein Wunder, es geht mir erstmals seit zig Jahren deutlich besser! Die Schmerzen sind deutlich geringer geworden, die wirklich schlimme Schuppenflechte bildet sich bereits zu gut 80% zurück und ich schlafe erheblich besser."

Eine weitere Nutzerin auf CBD360 schrieb:

"Seit über 12 Jahren leide ich an sehr starken Schmerzen bedingt durch HWS, LWS-Syndrom, Arthrose, Migräne und Mastozytose. Trotz OP blieben die starken Schmerzen und ich zog mich immer mehr aus dem Leben zurück und wurde durch die Schmerzen und Einsamkeit depressiv. (…) Ich möchte hiermit allen – vor allem auch älteren – sagen, probiert diese Tropfen aus und ihr werdet wieder Lebensqualität, Lebensmut und Freude erleben. Ich nehme 3 x 3 Tropfen pro Tag, nach Bedarf etwas mehr in Wasser verdünnt, da meine Schleimhäute und mein Magen sehr empfindlich reagieren. Für mich sind diese Tropfen ein Wundermittel."

Unsere Kunden sagen ...

Hilfreiches Produkt

“Ich habe Fibromyalgie und mit den CBD Kapseln haben sich meine Muskelschmerzen erheblich gebessert."-G. Krüger

Weitere Bewertungen

Wissenschaftliche Studien zu diesem Thema

Die wissenschaftliche Forschung zu CBD und Fibromyalgie ist noch begrenzt, aber es gibt einige Studien, die vielversprechende Ergebnisse zeigen. Eine Studie zeigte, dass 72% der Patienten angaben, ihre Schmerzmedikation durch CBD-Produkte ersetzen zu können. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Dosierung von CBD in diesen Studien oft höher ist als die, die durch die Verwendung von kommerziellen CBD-Ölen erreicht werden kann. Weitere Forschungen sind erforderlich, um die Wirksamkeit und Sicherheit von CBD bei der Behandlung von Fibromyalgie vollständig zu verstehen.

Schlussfolgerung

Trotz der noch jungen Arbeit auf dem Gebiet der Therapiemöglichkeiten mit CBD sind die Ergebnisse aktueller wissenschaftlicher Untersuchungen vielversprechend. Es ist wünschenswert, dass dieser Bereich von der Wissenschaft zukünftig noch weiter erforscht wird.

Auf Seiten der Anwender des natürlichen Wirkstoffes Cannabidiol gegen Fibromyalgie sind weitere positive Erfahrungen zu nennen. Es scheint, dass CBD gegen Schmerzen und Entzündungen sowie Schlafprobleme eine natürliche Ergänzung zu konventionellen Behandlungsmöglichkeiten sein kann.

Sie haben selbst bereits Erfahrungen mit CBD im Kampf gegen Fibromyalgie gemacht? Dann hinterlassen Sie gerne einen Kommentar unter diesem Artikel. Wenn Sie Fragen zu CBD und Fibromyalgie haben, zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren.

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel nur zu Informationszwecken dient und nicht als medizinischer Rat gedacht ist. Wenn Sie unter Fibromyalgie leiden und daran interessiert sind, CBD als Behandlungsoption zu probieren, sprechen Sie bitte zuerst mit Ihrem Arzt.

Quellen

Zurück zum Blog

9 Kommentare

Ich bin wirklich dankbar für diesen umfassenden Artikel, der alle Aspekte der CBD-Behandlung für Fibromyalgie beleuchtet. Ich verwende seit einiger Zeit CBD-Öl, um meine Beschwerden zu lindern und habe dabei sehr positive Erfahrungen gemacht. Es ist fantastisch zu lesen, wie viele wissenschaftliche Studien direkt oder indirekt CBD mit Schmerzlinderung und entzündungshemmenden Effekten in Verbindung bringen. Die offensichtliche Überlegenheit hinsichtlich der Nebenwirkungen im Vergleich zu synthetischen Medikamenten sollte jedem, der noch zweifelt, klar machen, wie groß das Potenzial von CBD ist. Und das auch noch ohne die berauschende Wirkung anderer Cannabisprodukte. Weitere Forschungen in diesem Gebiet sind unbedingt vonnöten und ich hoffe, dass immer mehr Menschen die positiven Effekte von CBD bei Fibromyalgie und anderen Leiden entdecken.

Elisabeth

Als jemand, der bereits seit einigen Jahren an Fibromyalgie leidet und CBD verwendet, fand ich diesen Artikel sehr informativ und hilfreich. Es ist ermutigend zu sehen, dass immer mehr Studien die positiven Effekte von CBD auf Schmerzen und Entzündungen unterstützen, und es ist für mich erfrischend zu lesen, dass viele andere Menschen ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Ich schätze die gründliche Analyse der verschiedenen Anwendungsmethoden und Dosierungsempfehlungen, da diese Faktoren oft übersehen werden. Persönlich habe ich festgestellt, dass das sublinguale CBD-Öl bei mir am besten wirkt und meine Symptome wirksam lindert. Der Vorschlag, mit einer kleineren Dosis zu beginnen und bei Bedarf langsam zu steigern, ist ein ausgezeichneter Rat. Vielen Dank für diesen umfassenden und gut recherchierten Artikel!

Nathalie

tolle artikel stefanie! Ich benutze CBD-Öl schon seit einigen Monaten zur linderung meiner fibromyalgieschmerzen und es hat bei mir wirklich wunder gewirkt. bin froh, dass es endlich ein natürlicher Weg ist, um meine Symptome unter Kontrolle zu bringen. Ihre umfassende Erläuterung von Forschungen und Studien hat meine Erfahrungen mit CBD bestätigt. Ich bin neugierig geworden auf das CBD-Nasenspray, dass sie erwähnt haben. könnte mir vorstellen, dass das besonders schnell wirkt. was denken sie, wann wäre in meinem fall der beste zeitpunkt für die anwendung von das nasenspray?

Claudia

Hallo Stefanie, Ich danke Ihnen für diese wirklich hilfreiche analyse. CBD hat für mich einen positiven Einfluss auf die Symptome meiner Fibromyalgie. Die Schmerzen sind erträglicher und ich kann besser schlafen. Ich bin froh, dass alternative Behandlungsmethoden wie CBD mehr Aufmerksamkeit bekommen und durch Studien unterstützt werden. Ich habe mich für das cbd-öl entschieden und finde, dass es zwar etwas zeit braucht bis es richtig wirkt, aber wenn es dann wirkt ist es wirklich eine erleichterung. könnte es sein dass die wirkung bei jedem etwas unterschiedlich ist? ist da schon was bekannt? auf jeden Fall, tolle Arbeit in die tiefen dieses Themas einzusteigen. Bitte mehr davon.

Eva

Liebe Caroline, wir als Hersteller können und dürfen natürlich kein Heilversprechen geben. Studien legen allerdings tatsächlich eine angstlösende und beruhigende Wirkung von CBD dar. Das bestätigen uns auch Kunden regelmäßig. Dabei ist es entscheidend, eine Dosis zu wählen, die für einen persönlich gut funktioniert. Am besten findet man diese durch eine langsame Steigerung der eingenommenen Menge heraus.

Nordic Oil

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.