Die besten Probiotika bei Divertikulitis: Ein Leitfaden

Aktualisiert:
Die besten Probiotika bei Divertikulitis: Ein Leitfaden

Einführung

Die Gesundheit unseres Magen-Darm-Trakts ist entscheidend für das allgemeine Wohlbefinden. Einer der Faktoren, die diese Gesundheit beeinflussen, sind Divertikel, kleine Ausstülpungen in der Darmwand, die zu Entzündungen und Schmerzen führen können: eine Erkrankung, die als Divertikulitis bekannt ist. Zur Unterstützung der Darmgesundheit und zur Verringerung der Symptome der Divertikulitis können Probiotika, lebensfähige Mikroorganismen, die die Darmflora unterstützen und das Gleichgewicht des Mikrobioms fördern, hilfreich sein.

Welche Probiotika bei Divertikulitis?

Einige Studien legen nahe, dass Probiotika wie Lactobacillus casei die Darmflora positiv beeinflussen können. Milchsauer vergorene Lebensmittel wie Joghurt, Kefir, Buttermilch, Sauermilch und Sauerkraut, können ebenfalls einen günstigen Einfluss auf die Darmflora haben und somit ein nützlicher Teil einer Diät zur Unterstützung der Darmflora sein.

Welche Medikamente nimmt man bei Divertikulitis?

Derzeit umfasst die Behandlung der Divertikulitis normalerweise die Verordnung von Medikamenten wie Metronidazol oder Ciprofloxacin. Das Ziel dieser Medikamente ist es, akute Schübe zu heilen und Rückfälle zu verhindern. Es scheint zusätzlich, dass das 5-ASA-Präparat Mesalazin eine vorbeugende Wirkung hat.

Ist Joghurt gut bei Divertikeln?

Obwohl noch nicht abschließend geklärt ist, wie verschiedene Bakterienstämme ihre positive Wirkung bei Divertikeln entfalten, können milchsauer vergorene Lebensmittel wie Joghurt, Kefir, Buttermilch, Sauermilch und Sauerkraut die Darmflora unterstützen und sind daher durchaus zu empfehlen.

Was hilft schnell bei Divertikulitis?

Bei einem akuten Schub von Divertikulitis kann je nach Schweregrad eine Änderung der Ernährung hin zu flüssiger Kost wie Tee mit Traubenzucker und klarer Brühe helfen, die Symptome zu lindern. In einigen Fällen können auch abführende Maßnahmen hilfreich sein.

Schlussfolgerung

Letztlich ist es wichtig zu bedenken, dass, obwohl Probiotika und eine geeignete Ernährung hilfreich sein können, jeder Mensch einzigartig ist und daher die Behandlung der Divertikulitis einer individuellen Betrachtung bedarf. Dennoch können Probiotika und eine Ernährung, die die Darmgesundheit unterstützt, wertvolle Instrumente im Kampf gegen dieses häufige und schmerzhafte Leiden sein.

Zurück zum Blog

Haftungsausschluss: Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden und dienen nur zu Informationszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Wenden Sie sich bei Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand immer an Ihren Arzt oder einen anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleister.