CBD Öl gegen Akne

Eine Pipette mit CBD Öl liegt auf einem Braunen Hintergrund.

Leiden Sie unter Akne hast aber noch kein wirklich zuverlässiges Mittel gefunden? Normale Cremes und Lotions wollen einfach nicht wirken? Vielleicht ist es dann tatsächlich an der Zeit sich mit CBD Öl auseinander zu setzen.

Der natürliche Wirkstoff Cannabidiol oder kurz CBD ist nur einer von vielen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen, die in der Cannabis-Pflanze enthalten sind.

Unsere entscheidende Frage ist daher: Ist es möglich Akne mit CBD Öl positiv zu beeinflussen oder gar komplett zu behandeln?

Akne ist bei weitem kein Problem mit dem sich ausschließlich Pubertierende rumschlagen müssen. Nein, es betrifft jede Altersklasse und natürliche Heilmittel werden gerne ausprobiert.

Es gibt bereits einige Testergebnis die besagen, dass CBD Öl eine beruhigende Wirkung auf die Haut haben soll. Eine “korrekte” Anwendungsform gibt es bislang nicht, viele Nutzer berichten von positiven Ergebnissen durch direkte Anwendung des Öls auf dem einzelnen Pickel.

Andere wiederum schwören auf die regelmäßige Einnahme, um Akne dauerhaft vorzubeugen.

Was ist Akne (Akne Vulgaris)

Akne ist eine Hautkrankheit die bei 85% der deutschen Bevölkerung schon einmal aufgetreten ist. Hierbei verstopfen die Haarfollikel durch abgestorbene Hautreste, Öle oder schwere Cremes, wodurch weißköpfige/schwarzköpfige Mitesser (dazu gleich mehr) verursacht werden.

Größtenteils treten diese im  Bereich der Stirn, dem Gesicht, der Brust, der Schulter und dem oberen Rücken auf. Akne kann zudem emotional belasten und großen innerlichen Stress auslösen.

Bei besonders starker Akne bilden sich darüber hinaus eitrige Pickel, Papeln und Pusteln, die gerne mal ohne Fachwissen ausgedrückt werden und somit zu hässlichen Narben führen können. Sofortige Behandlung ist also mehr als ratsam!

Wodurch wird Akne verursacht und wie erkenne ich sie?

Was vermutet man als Ursache für Akne? Untersuchungen haben gezeigt, dass durch die übermäßige die Produktion von männlichen Hormonstoffen (Androgene) die Entwicklung von Akne provoziert wird.

Durch die Hormone wird eine übermäßige Fettproduktion der Talgdrüsen hervorgerufen, wobei gleichzeitig die Haut ihre Ausgänge verkleinert.

Das Fett auf Ihrer Haut hat keine Möglichkeit mehr abtransportiert zu werden, wodurch kleine und größere Entzündungen Ihrer Poren entstehen. Aber auch Bakterien, Dreck und eine ungesunder Ernährung, sowie ein stressiger Lebensabschnitt können die Ursache für Akne sein.

Meistens tritt Akne Vulgaris in fettreichen Hautregionen auf. Porenöffnungen von Schweißdrüsen sind in der Regel selten betroffen.

Symptome können stärker bei zystische Akne und schwächer bei gewöhnliche Akne ausfallen:

  • Zystische Läsionen: große Beulen mit Eiter gefüllt, die sich unter der Haut der Hautoberfläche bilden.
  • Knötchen: gerötete harte Knoten unter der Oberfläche der Haut.
  • Pusteln: Pickel = Papeln mit eitrigem Kopf.
  • Papeln: kleine gerötete zarte Beulen.
  • Mitesser: geöffnete,verunreinigte Poren.
  • Whiteheads: oben geschlossene verunreinigte Poren.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Ihre Selbstbehandlung hat nichts gebracht? Dann suchen Sie Ihren Hausarzt auf. Dieser kann Ihnen spezielle Medikamente und Cremes verordnen, um Akne konventionell zu behandeln. Sollte das alles bisher nichts verändert haben, ist der nächste Schritt der Gang zum Dermatologen.

In der Welt der Frauen ist es bekanntermaßen “normal”, dass die Haut gerne mal eine Woche nach dem Eisprung pickelmäßig ausbricht.

Dieses Verhalten der Haut kann jahrelang anhalten und sollte sich aber mit der Einnahme von hormonell bedingten Verhütungsmitteln wieder regulieren.

Oft fallen grundlegende Erkrankung bei Menschen im Fortgeschrittenen Erwachsenenalter erst durch einen Akne-Ausbruch auf, daher ist es für diese Altersklasse (30+) besonders ratsam sofort einen Arzt aufzusuchen.

Wenn Ihre Haut erst anfängt sich negativ zu verändern, nachdem Sie angefangen haben ein gewisses Reinigungsmittel oder neues Medikament auszuprobieren, hat dies zumeist nichts mit Akne zu tun.

Konventionelle Behandlungsmethoden von Akne

Es gibt nicht nur diverse Hausmittel gegen Akne, sondern auch eine ganze Reihe an ärztlichen Behandlungsmethoden für Akne:

Hierzu zählen verschreibungspflichtige Medikamente, erhältlich als Lotionen, Cremes und Gels, wie zum beispiel

  • Retinoide & retinoid ähnliche Medikamente verhindern das Verstopfen der Haarfollikel
  • Antibiotica verringert Rötungen und tötet überschüssige Hautbakterien
  • Azelainsäure & Salicylsäure wirken durch die natürliche Säure antibakteriell
  • Dapson ist besonders hilfreich bei Frauen

Therapie zur oralen Einnahme:

  • Antibiotica
  • Spironolacton (Aldacton)
  • Isotretinoin

Ebenfalls hilfreich bei starker Akne können verschiedene Therapiemöglichkeiten in Kombination von Medikamenten sein. Diese führt für gewöhnlich ein Dermatologe oder Fachmann durch.

Andere Möglichkeiten:

  • Chemischen Peeling, mit anschließender professioneller Extraktion von weißen und schwarzen Mitessern.
  • Mit der photodynamischen Lasertherapie oder einer direkten Injektion von Steroid in einzelne zystische Läsionen und Knötchen kann die Akne ebenfalls behandelt werden.

Diese Behandlungen sind jedoch sehr aggressiv.

Sind Cannabinoide eine alternative Behandlungsmethode und wie wirken sie?

Talg ist ganz natürlich, er bildet eine Schutzschicht für unsere Haut, um uns vor Schäden durch negative Umwelteinflüsse zu bewahren. Vermischt sich dieser allerdings mit Schmutz oder abgestorbenen Hautzellen, verstopfen die Seboyten (Talgdrüsen) und es entsteht die ungewollte Akne.

Mit CBD Öl ist es tatsächlich möglich, Akneschübe zu verringern. Es reguliert nicht nur die überschüssige Produktion von öligem Talg, sondern behebt die Entzündung Ihrer beanspruchten Haut.

Das belegen seit 2014 ebenfalls einzelne Forschungsergebnisse, es ist also nachgewiesen, dass CBD Öl Talgdrüsen daran hindert, entzündliche Zytokine zu produzieren.

Zudem ist seit 2016 die antimykotische und antibakterielle Wirkung der Hanfpflanze, durch diverse Untersuchungen bestätigt worden.

Wie verwende ich CBD Öl gegen Akne und wirkt es überhaupt?

Sie können CBD Öl auf verschiedene Weisen im Kampf gegen Akne anwenden. Wenn Sie sich dafür entscheiden es auf Ihre betroffene Haut auf zu tragen, müssen Sie es nur vorher mit einem sogenannten Trägeröl wie Arganöl, Olivenöl, Sheabutter oder Kokosnussöl vermischen.

Am besten wählen Sie eins für Sie bereits bekanntes Öl, welches Ihre Haut gut verträgt.

Wenn Sie Ihrer Akne lediglich vorbeugen möchten, gibt es in einigen Fällen positive Ergebnisse, wenn CBD Öl oral eingenommen wurde. Hierdurch breiten sich die antibakteriellen Wirkstoffe von innen in Ihrem Körper aus.

Studien zeigen, dass sich die direkte Anwendung auf der entzündeten Pore am besten eignet und man somit die besten Ergebnisse erzielt.[1]

Mögliche Nebenwirkungen

Überschaubare Nebenwirkungen von CBD Öl treten, wenn überhaupt, nur bei oraler Einnahme auf. Sie äußern sich durch die Anregung des Appetitts, Müdigkeit und Duchfall.

Bei der topischen Anwendung kann eine allergische Reaktion ausgelöst werden, bei der die Anwendung von CBD Öl sofort gestoppt werden sollte. Auftreten können ein unangenehmer Juckreiz, Hautabschuppungen und Hautschwellungen.

Das Verhalten Ihrer Haut kann hierbei auch durch Zusatzstoffe hervorgerufen werden und muss nicht im Zusammenhang mit dem Wirkstoff CBD stehen.

Helfen Cannabinoide bei bereits entstandenen Akne Narben?

Da die Forschung auf diesem Gebiet noch in den Kinderschuhen steckt, entnehmen wir unsere Infos aus ähnlichen und vergleichbaren Studien.

In diesen Ausführungen wurde die positive Auswirkung von CBD auf Narben, verursacht durch  Psoriasis und atopischer Dermatitis, untersucht. [2]

Das Ergebnis: drei Monate später war das Hautbild deutlich verbessert. Die Studienteilnehmer trugen zwei mal am Tag  Cannabidiol enthaltende Salbe auf ihren Narben auf und freuten sich im Anschluss über eine hydrierte und elastische Haut.

Wir können nur davon ausgehen, dass ein ähnliches Ergebnis bei der Behandlung von Akne Narben erzielt werden kann.

Kann CBD andere Hauterkrankungen lindern?

Das Verwenden von CBD kann ebenfalls von Vorteil bei anderen Hautkrankheiten sein.

Es kann zum Beispiel das übermäßige Wachstum der Hautzellen reduzieren, was besonders interessant und hilfreich für Erkrankte von Psoriasis sein könnte. Zudem gibt es einige Forscher, die jetzt schon behaupten zu wissen, dass Cannabinoide möglicherweise die überschüssige Hautzellbildung stoppen können.

Solche Ergebnisse wurden bisher nur bei Haut von Leichen festgestellt und noch nicht bei lebender Haut.

Bei Hämodialysepatienten können CBD-haltige Produkte das entstehende Jucken der Haut lindern. Man geht davon aus, dass CBD die vom Körper ausgesendeten Signale, die ein Gefühl von Juckreiz auslösen, abschalten kann.[3]

Fazit zu CBD gegen Akne

Für ein eindeutiges Fazit fehlen Dermatologen und auch uns schlichtweg die Forschungsergebnisse in diesem Bereich. Es wurden zwar bereits Studien durchgeführt, aber hauptsächlich nur an nicht lebendiger Haut.

Ein eindeutiger Beweis, dass CBD gegen Akne wirkt, gibt es zum jetzigen Zeitpunkt also nicht. Zudem ist die Abschätzung von eventuell möglichen Langzeitfolgen, angesichts des bis jetzt noch mangelnden Wissens, nicht möglich.

Achte bei dem Kauf von CBD-haltigen Produkten daher unbedingt darauf, einen professionellen und vertrauenswürdigen Hersteller auszuwählen.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit CBD geben Akne? Hinterlassen Sie uns doch gerne einen Kommentar!

Einzelnachweise

Zurück zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.