Ist CBD in Bayern legal?

Aus Hanf gewonnenes CBD ist in Deutschland legal, aber die Regeln für den Verkauf und den Besitz sind etwas komplexer. CBD Produkte müssen weniger als 0,2% an THC enthalten, die psychoaktive Verbindung, die in Cannabis vorkommt. Sie müssen außerdem deutlich als CBD-haltig gekennzeichnet sein und dürfen online, in Apotheken und Bioläden verkauft werden. Trotz dieser Beschränkungen floriert der CBD Markt in Deutschland. Viele Deutsche greifen auf CBD zurück, um eine Vielzahl von Problemen zu lindern, darunter Schmerzen, Angstzustände und Schlafstörungen.

Die Nachfrage nach CBD Produkten zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung, und es ist wahrscheinlich, dass sich die rechtliche Situation in den kommenden Jahren weiterentwickeln wird.

Während CBD Produkte auf Bundesebene legal sind, haben die einzelnen Bundesländer einen gewissen Spielraum bei der Regulierung. Der rechtliche Status einiger CBD Produkte wurde immer wieder in Frage gestellt, vor allem im Bundesland Bayern.

In diesem Blog-Beitrag wollen wir erörtern, woher der weit verbreitete Irrglaube stammt, CBD sei in Bayern illegal, und was zu dieser Annahme geführt hat.

Die Debatte um die Legalität von CBD Produkten

Es ist nicht verwunderlich, dass bestimmte Staaten, darunter auch Bayern, das Cannabisgesetz in Frage stellen, obwohl es nicht einmal einen Konsens zwischen den EU-Mitgliedern gibt. Der THC Grenzwert ist in der Tat nicht in allen europäischen Ländern gleich hoch:

  • Deutschland hat sich auf 0,2% festgelegt.
  • Österreich zieht die Grenze bei < 0,3%
  • Italien hat sich sogar auf 0,6% festgelegt.

Ein weiterer Grund, warum Bayern die Legalität von CBD Produkten in Frage stellt, ist die Formulierung des Gesetzestextes. Laut dem Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte kann CBD frei verkauft werden, „wenn die Extrakte ausschließlich aus Nutzhanf (THC-Gehalt ≤ 0,2% oder EU-Sorte) gewonnen wurden und die Endprodukte die o.g. THC Richtwerte des BfR einhalten.“ Diese Formulierung spricht eindeutig für die Legalität von CBD Produkten.

Darüber hinaus erlaubt das Bundesamt den freien Verkauf von EU Sorten oder Produkten mit weniger als 0,2% THC-Gehalt unter folgender Bedingung:

  • Der Industriehanf muss verarbeitet sein.
  • Einzelhändler dürfen also kein unverarbeitetes Pflanzenmaterial an den Endverbraucher verkaufen – also zum Beispiel keine CBD Blüten.

Produkte wie CBD Öl und CBD Kapseln fallen also nicht unter diese Regelung und können überall in Deutschland, auch in Bayern, frei verkauft werden.

Warum denken viele Menschen, dass CBD in Bayern nicht legal ist?

Im Jahr 2019 haben sich die Münchner Beamten auf einen bestimmten Teil des Gesetzestextes konzentriert. Dort heißt es nämlich: „(…)und der Verkehr mit ihnen (ausgenommen der Anbau) ausschließlich gewerblichen oder wissenschaftlichen Zwecken dient, die einen Missbrauch zu Rauschzwecken ausschließen.“

Anders als in anderen Bundesländern waren die bayerischen Behörden sehr besorgt und wollten den Missbrauch von Cannabisprodukten zu Rauschzwecken unter allen Umständen verhindern.

Dies war der Auslöser für eine Reihe von Kontrollen unabhängiger CBD Shops und Einzelhändler durch die Polizei im Jahr 2019. Dies führte dazu, dass viele CBD Nutzer die Legalität ihres Lieblings-CBD Öls in Frage stellten.

Ist CBD in Bayern also legal?

Die Antwort lautet: Ja. Bayerische Verbraucher können CBD Öle, Cremes, Kapseln, Esswaren und alle anderen CBD Produkte kaufen, ohne Angst haben zu müssen, gegen das Gesetz zu verstoßen, solange der für die Produkte verwendete Hanf verarbeitet wurde.

Warum sind CBD Blüten illegal?

Sowohl der Besitz als auch der Kauf von CBD Blüten für Endverbraucher ist nicht erlaubt. Denn es wird davon ausgegangen, dass selbst bei einem geringen THC Gehalt der Blüten ein Missbrauch nicht auszuschließen ist.

Andererseits gilt dieses Verbot nicht für den wissenschaftlichen und kommerziellen Bereich. Dazu gehören gewerbliche Verwendungen wie die Herstellung von Textilien und Dämmstoffen sowie von Papier.

Insofern sind Endverbraucher gut beraten, auf den Besitz und Kauf von CBD-Blüten zu verzichten, denn beides ist nach deutschem Recht strafbar.

Ein weiterer Grund, warum Konsumenten von CBD Blüten Abstand nehmen sollten (zumindest bis zur vollständigen Legalisierung von Cannabis in Deutschland) ist, dass die CBD Hanfblüten optisch nicht von Cannabisblüten, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, zu unterscheiden sind. Insofern müssen Personen, die CBD mit sich führen, mit Maßnahmen der Polizei oder der Staatsanwaltschaft rechnen.

Fazit

Immer mehr Bayern nutzen regelmäßig CBD Produkte – sei es in Form eines Öls oder von CBD Kapseln. CBD Produkte sind in Bayern zwar nicht verboten, aber es ist möglich, dass die Behörden dort ein strengeres Auge darauf haben. Den Nutzern wird empfohlen, sich an verarbeitete CBD Produkte zu halten und CBD Tee und CBD Blüten zu meiden.

Zurück zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.