Ist CBD in Singapur legal?

Aktualisiert:
Ist CBD in Singapur Legal

Welche Produkte enthalten CBD?

Zuerst eine kurze Übersicht, welche Produkte überhaupt CBD enthalten, und somit relevant für die Rechtslage im Land sind. Hier sind einige der gängigsten Kategorien:

  • CBD-Öle und -Tinkturen: Diese Flüssigkeiten werden in der Regel unter die Zunge getropft, um eine schnelle Aufnahme zu ermöglichen.
  • CBD-Kapseln und -Tabletten: Eine bequeme Möglichkeit, CBD zu dosieren, ähnlich wie bei Nahrungsergänzungsmitteln.
  • CBD-Esswaren: Dazu gehören Gummibärchen, Schokolade, Getränke und andere Lebensmittel, die CBD enthalten.
  • CBD-Vape-Produkte: Diese Produkte ermöglichen das Inhalieren von CBD-Dampf. Dazu gehören E-Liquids und Vape-Pens.
  • CBD-Hautpflegeprodukte: Cremes, Salben, Lotionen und Balsame, die auf die Haut aufgetragen werden, um lokale Effekte zu erzielen.

Die rechtliche Stellung von CBD in Singapur

Die rechtliche Anerkennung von Cannabidiol (CBD) variiert weltweit. In einigen Ländern ist der Gebrauch von CBD vollständig legal, in anderen ist er jedoch strengstens verboten. In diesem Artikel werden wir uns speziell auf die rechtliche Stellung von CBD in Singapur konzentrieren.

Was ist CBD?

Cannabidiol, allgemein bekannt als CBD, ist eine von über 100 chemischen Verbindungen, die in der Cannabispflanze gefunden werden. Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC), der psychoaktiven Komponente in Cannabis, die einen "High"-Zustand verursacht, ist CBD nicht psychoaktiv. Es wird oft als Öl verwendet und ist in vielen Ländern für seine potenziellen gesundheitlichen Vorteile legal.

Die aktuelle Gesetzgebung in Singapur

In Singapur ist der Besitz, Verkauf und Verbrauch von CBD-Produkten strengstens verboten. Singapur hat eine der strengsten Drogenpolitiken der Welt und dies erstreckt sich auch auf CBD. Die Misuse of Drugs Act in Singapur klassifiziert CBD als kontrollierte Substanz, unabhängig von seinem THC-Gehalt.

Unter dem Gesetz ist der Besitz von CBD-Produkten ein strafbares Delikt, das mit einer Geldstrafe von bis zu $20.000 SGD und/oder einer Haftstrafe von bis zu 10 Jahren bestraft werden kann. Der Verkauf oder die Lieferung von CBD kann sogar mit einer lebenslangen Haftstrafe und/oder einer Geldstrafe von bis zu $500.000 SGD geahndet werden.

Ausnahmen von der Regel

Es gibt jedoch eine Ausnahme von dieser Regel. Im November 2019 hat das Singapore Health Sciences Authority (HSA) eine Regelung getroffen, die es Ärzten erlaubt, bestimmte pharmazeutische Produkte, die CBD enthalten, zu verschreiben. Diese Produkte müssen jedoch strenge Anforderungen erfüllen, einschließlich der Nachweis, dass sie weniger als 0,1% THC enthalten.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Ausnahme nur für verschreibungspflichtige Medikamente gilt und nicht für Over-the-Counter-CBD-Produkte oder Nahrungsergänzungsmittel.

Lesen Sie unseren allgemeinen Artikel über die Legalität von CBD hier.

Die rechtliche Situation in den Nachbarländern:

Abschließende Gedanken

Die rechtliche Stellung von CBD in Singapur ist klar: Der Besitz, Verkauf und Verbrauch von CBD-Produkten ist in Singapur illegal und wird streng bestraft. Es gibt eine begrenzte Ausnahme für bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente, aber diese erfüllen strenge Anforderungen und sind nicht allgemein zugänglich.

Wenn Sie also planen, nach Singapur zu reisen und CBD-Produkte mitzunehmen oder in Singapur CBD zu kaufen, sollten Sie das nicht tun. Es ist illegal und kann zu schweren Strafen führen.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.